Schneller, saftiger und superleckerer eifreier Schokoladenkuchen

Ohne falsche Bescheidenheit! Das hier ist das Rezept für den besten Schokoladenkuchen, der ohne Ei auskommt, aber trotzdem leicht, locker, fluffig und herrlich schokoladig ist. Er kann sogar als eifreier Schokoladenbiskuit für Torten herhalten!

Seit mein Sohn eine sehr schwere Lebensmittelallergie hat und daher jegliches Ei im Essen für ihn verpönt ist, habe ich etliche Schokomuffins und sogenannte Schokoladenkuchen gebacken, die noch nicht mal optisch geschweige denn geschmacklich an die vor Ei strotzenden Originale heranreichten. Die Konsistenz reichte von gummiartig bis kompakt und auch geschmacklich war es bislang immer nur ein trauriger Kompromiss.

„Hmm…Was ist das für ein Kuchen?“
„Ist ohne Ei!“
„Ach so, schmeckt…ähm…interessant.“

Noch nie gab es so viele Kuchenreste im Haus. Doch nun kam endlich der Durchbruch. Ein Kuchen der extrem schnell zubereitet ist, dessen Zutaten man auf Vorrat im Haus haben kann und der wirklich allen schmeckt! Die Zauberzutat ist hier wohl die gezuckerte Kondensmilch, die ich noch aus meiner Kindheit kannte. Damals presste man sich die klebrig süße Paste direkt aus der Tube, die leicht metallisch schmeckte, direkt in den Mund. Zuckerschock pur!
Nun gibt es diese Wundercreme in Supermärkten in gesundheitlich verträglicher Verpackung zu kaufen. Ich habe zu Hause eine kleine Palette dieser Dosen immer zur Hand – ein kleines Opfer dafür, dass man so jederzeit unter einer halben Stunde einen frischgebackenen  Kuchen auf dem Tisch stehen hat!


Zutaten:

1 Dose gezuckerte Kondensmilch (ca. 400ml)
100 g Butter (geschmolzen) oder Öl
150 ml sprudelndes Mineralwasser
Vanillezucker
200 g Mehl
40 g Kakao
10 g Weistein-Backpulver
5 g Natron
evt. Nussfreie Schokotröpfchen
und nach Geschmack noch etwas braunen Zucker, falls man es noch süßer mag.

Backofen auf 165 Grad vorheizen. Muffinblech oder Kuchenform leicht einfetten.

Die trockenen Zutaten, also das Mehl, Kakao, Backpulver und Natron in eine Rührschüssel sieben, Vanillezucker hinzufügen und leicht vermischen. Eine Mulde formen und dort die gezuckerte Kondensmilch, die geschmolzene – höchstens lauwarme – Butter und das Wasser eingießen.
Die trockenen mit den flüssigen Zutaten zügig mit einem Rührbesen verrühren. Man braucht dafür keinen Mixer, locker mit der Hand mit einem Schneebesen reicht vollkommen aus. Auch sollte man nur solange rühren bis sich die Zutaten zu einem gerade so homogenen Teig verbunden haben, keinesfalls länger, da dies dem Backpulver und dem Natron die Treibkraft, die es nachher im Backofen braucht, nimmt. Keine Angst vor kleinen Klümpchen: Diese lösen sich im Backprozess auf.

Den Teig in die Form gießen oder auf die Muffinförmchen verteilen und in den Backofen schieben.
Zwischen 40 Minuten und 20 backen – je nach Formgröße.
Zehn Minuten außerhalb des Backofens abkühlen lassen, aus der Form lösen und mit Puderzucker bestäuben.

Variationen:
Vanillemuffins: Dafür den Kakao weglassen, dafür etwas mehr Vanillezucker und einen Löffel mehr Mehl hizufügen.
Man kann auch Apfelstückchen hinzufügen oder Blaubeeren.

Schokoglasur
Eine Tasse Puderzucker, 1 Eßlöffel weiche Butter, 1 Eßlöffel Kakao und 1 ½  Eßlöffel kochendes Wasser miteinander vermischen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die besten, ach was, die allerbesten, eifreien Pfannkuchen

In meiner Kindheit gehörten zum Sonntagsfrühstück unbedingt Pfannkuchen dazu. Meine Mutter holte die große Pfanne hervor und zauberte schnell mit frischen Eiern, die wir von einem befreundeten Bauern bekamen und dessen Hühner wir allesamt bei Namen kannten, einen tollen Teig. Dieser musste etwas stehen und während wir voller Ungeduld warteten…

Mehr

Tiramisu in schnörkelloser Perfektion

Es gibt unzählige Variationen dieses italienischen Klassikers. Viele sind originell, raffiniert und manche tatsächlich auch lecker. Doch als wahre Tiramisu-Süchtige und Puristin dulde ich weder Quark, noch Magerjoghurt in der Creme, mir widerstreben auch jegliche Versuche den Klassiker saisonal zu verfeinern sei es durch Spekulatius oder durch Erdbeeren.  Das Tiramisu ist ein…

Mehr

Eine Runde Avocados für alle!

Zehn Kilo in zwanzig Tagen sind nun geschmolzen. Das ist ziemlich viel in kurzer Zeit aber, wenn man aber ein so hohes Ausgangsgewicht wie ich hat, dann purzeln die Kilos schneller, als bei jemandem mit Normalgewicht. Das wirklich schöne an meiner Nahrungsumstellung ist aber, dass ich mich nicht nur durch…

Mehr

stein*reich

Der Ursprung der Erzählsteine liegt in einer Situation, die wohl viele Eltern kennen. Mein Sohn wünscht sich jeden Abend im Bett noch eine Gute-Nacht-Geschichte. Oft lese ich dann mit ihm ein Büchlein, aber noch öfter bittet er um etwas Selbsterzähltes. „Eine Geschichte von der Kirche und dem Hasen“ oder „Eine…

Mehr

Eifreier Käsekuchen – fein und fruchtig!

     Bei meinem Patisserie Großmeister Gaston Lenôtre habe ich gelernt, dass in einen vernünftigen Käsekuchen unvernünftig viele Eier reingehören. Leider lebt Mr. Lenôtre nicht mehr. Ich hätte ihn liebend gern nach seinen Ideen und Alternativen zu Eiern in typisch eilastigen Kuchen befragt. Sicher wären sehr originelle und geniale Backwerke seine…

Mehr

Eingemachte Erinnerungen – eine neue Familientradition

Gestern schaukelte  mein Sohn auf der Schaukel in unserem alten Mirabellenbaum und erzeugte dabei einen wahren Schneesturm an weißen Blütenblättern. Für mich ein Versprechen auf eine üppige sommerliche Mirabellenernte. Das letzte Jahr war sehr mickrig gewesen, noch nicht mal zum einmal richtig Sattessen, geschweige denn zum Einmachen reichten die zwei…

Mehr

Die Zwei-Euro-Persönlichkeit

Eine gut plazierte Erinnerung für die 2-Euro-Persönlichkeit-Übung – gefunden heute in Wiesbaden, Wilhelmstraße Eine der Übungen im Freude trainieren Programm ist die „Zwei-Euro-Persönlichkeit“. Täglich und überall, wo wir die Möglichkeit haben das Doppelte zu geben, sollen wir es tun. Also, nicht nur den einen Euro in den Hut des Straßenmusikers…

Mehr

Mein perfekter Pizzateig – eifrei

In meinen früheren Posts spielte Essen immer eine große Rolle. In meinem Leben tut es das immer noch. Mein Sohn leidet an lebensbedrohenden Lebensmittelallergien, so dass es immer sehr wichtig für uns ist, die Zutatenlisten aller Einkäufe zu studieren. Das dauert manchmal so lange und ist so frustrierend, dass ich…

Mehr

Freude trainieren in Krisenzeiten

Letzte Woche war eine der Wochen, in der man denkt, alles hat sich gegen einen verschworen. Es wäre wirklich einfach gewesen all die kleinen und großen Ärgernisse und Probleme aufzugreifen, mit allen zu teilen und sie gedanklich zu zoomen. Dieses Bad in Selbstmitleid hat bestimmt schon jeder mal genossen. Klar…

Mehr

Latest from Instagram

Copyright © 2017 · Theme by 17th Avenue