Zimt-Bananen-Schnecken

Ich werfe Lebensmittel nur ungern weg. Als ich zum wiederholten Mal schwarze Bananen entsorgen musste, suchte ich nach einer eleganten Lösung matschige, überreife Bananen zu verarbeiten. Als Erstes kamen die Bananenbrot-Rezepte dran, die besten, die ich fand, kamen aus dem Süden der USA – sehr buttrig und sehr süß. Doch der Begriff „Brot“ machte mich etwas stutzig, denn allesamt waren es Rührteig-Rezepte. Schmeckt zwar super, ist aber eher Kuchen als Brot. Brot ist für mich vor allem Hefeteig – aber wie passt da die Banane hinein? Nach einigen Versuchen entwickelte ich dieses Rezept, bei dem der Hefeteig nicht nur ein besonderes Aroma erhält sondern auch länger weich bleibt. Es ist zwar immer noch nicht das klassische Brotrezept, aber als süßes Frühstücksbrötchen kann es durchaus bestehen.

200 g überreife Bananen
50 g weiche Butter
1 großes Ei
125 ml Milch
100 ml Creme Fraiche (Saure Sahne ist auch OK)
1 EL Vanilleessenz

Diese Zutaten in einen Rührbecher geben und mit einem Zauberstab pürieren.
Dann einen Würfel Frischhefe hineinbröseln und gut umrühren.

In einer großen – wirklich großen – Schüssel diese Zutaten miteinander vermischen:
700 g Mehl
80 g Zucker
80 g Rosinen (diese können auch in Rum eingelegt sein)
Prise Salz

Die Hefemischung in diese Schüssel gießen, und mit einem Löffel alles grob vermischen. Nun geht es weiter mit der Hand. Der Teig muss intensiv geknetet werden, ist er zu feucht kann man etwas mehr Mehl nehmen, aber das Mehl immer nur löffelweise hinzufügen und verkneten. Beim Hefeteig muss man nach Gefühl arbeiten. Eher mehr kneten als zu wenig. Wenn der Teig matt glänzend und zu einer lockeren Kugel formbar ist, ohne dass etwas an den Händen hängen bleibt – dann ist er fertig. Nun ein sauberes Geschirrtuch über die Schüssel legen und ab damit an den wärmsten Platz in der Wohnung – warm und zugluftfrei sollte der Teig nun etwa 90 Minuten gehen.
In der Zwischenzeit kann man die Zutaten für die Füllung schon mal vorbereiten:

100 g Karamellen – die weichen, die man schneiden kann, nicht die dragierten!
Die Karamellen grob hacken

2 EL Honig
2 EL Zucker
In einem kleinen Topf miteinander verschmelzen

2 EL Zimt
3 EL Zucker
in einer kleinen Schüssel verrühren

Eine rechteckige Tortenform buttern. Man kann auch eine Auflaufform nehmen, man braucht eine Fläche, die etwa DIN A4 groß ist.

Mittlerweile muss die Teigkugel ums Doppelte gewachsen sein.
Den Teig aus der Schüssel nehmen und wieder flach kneten. Auf einem Küchentuch rechteckig in Form ziehen (knappes DIN A3 Zeichenblock-Format). Auf diese Hefedecke verteilt man gleichmäßig die Karamellstückchen, drückt sie etwas an, pinselt die Butter-Honig-Mischung drüber und bestreut sie üppig mit dem Zimtzucker.

Nun rollt man den Teig mit Hilfe des Küchentuchs in eine lange Roulade fest ein. Küchentuch entfernen und die Rolle in 4 cm dicke Scheiben schneiden. Diese, mit der Schnittfläche nach unten, nebeneinander in die Form legen. Die Scheiben dürfen sich berühren sollten sich aber einander nicht aufdrängen. Und nun, wieder Küchentuch drüber und ab indie warme Ecke für eine gute halbe Stunde. In der Zwischenzeit den Ofen auf 190 Grad vorheizen.

Die Zimt-Bananen-Schnecken in die Mitte des vorgeheizten Ofens schieben und eine halbe Stunde backen. Den goldbrauenen Kuchen aus dem Ofen nehmen, 10 Minuten abkühlen lassen und dann erst aus der Form lösen.

Wer es noch süßer mag, kann eine schnelle Puderzucker Glasur machen und den Kuchen damit bestreichen – muss aber nicht unbedingt sein.

Join the List

Comments

  1. mmmhhh das hört sich lecher an – aber auch nach viel Arbeit.

    Werde mir das Rezept mal kopieren und nächste Woche ausprobieren, sobald bei uns eine Banane eine dunkle Ecke hat wird sie nicht mehr gegessen.

    Mache dann meistens Quark oder Milchshakes von DunkelBananen.

    Nach meinem ersten und einzigsten Versuch einen Bananenkuchen zu backen (das war vor ca. 26 Jahren) habe ich Bananen nie wieder in den Backofen gesteckt. :O)

    Liebe Grüße
    Lissa

    P.S. Es ist übrigens noch ein PilzRock angekommen…..

  2. Hallo Malena… das Rezept hört sich GUT an. Sobald ich mal wieder paar braune Bananen habe, werde ich es sofort ausprobieren!
    Und DANKE vielmals für den Link zu maedchenwahn!
    Habe Dich grad auch verlinkt…xixi

    Gruß die maedchenwahn-sinnige Izabella

    ps. Am 7ten März bin ihc bei TrendMafia in Berlin zu finden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Latest from Instagram

Copyright © 2017 · Theme by 17th Avenue